© Gerold Gnausch 2010 Geboren in Löbau/Sa, Erste musikalische Ausbildung in den Fächern Klarinette und Klavier an der Musikschule Bautzen. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Fritz Melzer(Klarinette/Bassklarinette) 1977 Engagement als Solo-Bass-Klarinettist an die Hallesche Philharmonie. 1982 – 84 Zusatzstudium bei Klaus Stöckel (Klarinette) und Heinz Höfer (Saxophon) in Leipzig. 1989 Auszeichnung mit dem Titel „Kammermusiker“ 1990  Wechsel als Solo-Saxophonist an die Komische Oper Berlin, hier heute als Solo-Bass-Klarinettist tätig. Gerold Gnausch initiierte die Gründung der Berliner Bläserakademie, des Klarinetten- Quartettes „Die Schwarzwurzeln“ und zusammen mit Altus Jochen Kowalski des Salonorchesters „ Illusion“. Neben seiner Zugehörigkeit zum Saxophonquartett „modernsax berlin“ ist er ein begehrter Solist und Kammermusiker und machte sich mit seinen Programmen nicht zuletzt auch in der zeitgenössischen Musik einen Namen. Abgesehen von seiner Opern- und Konzerttätigkeit wirkte er in zahlreichen Rundfunk- und CD-Produktionen mit. Ständige Gastspiele führten nach Hong Kong, Japan und viele Länder Europas.